FÜR PATIENTEN
FÜR ÄRZTE
FÜR DIE PRESSE
DIE EXPERTENGRUPPE
INFOTHEK
> SIRT > _SIRveNIB
 

SIRveNIB

 

SIRveNIB

Study to Compare Selective Internal Radiation Therapy (SIRT) Versus Sorafenib in Locally Advanced Hepatocellular Carcinoma (HCC)

 

Studie zum Vergleich der Selektiven Internen Radiotherapie (SIRT) mit SIR-Spheres Y-90 Harz-Mikrosphären mit der Standardtherapie Sorafenib bei örtlich fortgeschrittenem Leberzellkrebs (hepatozelluläres Karzinom, HCC)

Die Studie SIRveNIB vergleicht die Wirksamkeit und die Sicherheit der Selektiven Internen Radiotherapie (SIRT) mit dem derzeitigen Therapiestandard Sorafenib bei der Behandlung des fortgeschrittenen hepatozellulären Karzinoms (HCC).

 

Das Hauptziel der Untersuchung ist der Vergleich der Überlebenszeit nach den unterschiedlichen Therapien.

 

Darüber hinaus werden die Nebenwirkungen der Therapien und die Lebensqualität der Patienten nach der Behandlung analysiert.

Die SIRveNIB-Studie wird im asiatisch-pazifischen Raum an 27 medizinischen Zentren in zehn Ländern durchgeführt. Sie schloss Patienten ein, die für Therapien mit Aussicht auf Heilung, wie etwa eine operative Entfernung, eine Ablation oder Lebertransplantation, nicht in Frage kamen. Eine Voraussetzung für die Teilnahme an der Studie war auch, dass der Tumor noch nicht in größerem Ausmaß in andere Organe gestreut hatte.

 

Die Studie besteht aus zwei Testarmen. In der ersten Gruppe, erhielten die Patienten den Wirkstoff  Sorafenib. Das Medikament wurde zweimal täglich in Tablettenform eingenommen, solange die Wirksamkeit der Medikation nachweisbar war und sich nur geringe Nebenwirkungen zeigten. Die zweite Gruppe erhielt einmalig die SIRT mit SIR-Spheres Y-90 Harz-Mikrosphären.

Die Rekrutierung der Patienten ist abgeschlossen. Zwischen Juli 2010 und Juni 2016 wurden 360 Patienten entweder mit Sorafenib oder mit SIR-Spheres Y-90 Harz-Mikrosphären behandelt.

Die Ergebnisse der Studie werden voraussichtlich im ersten Halbjahr 2017 veröffentlicht.

 
NEWS & TERMINE
Mehr Therapieoptionen für Patienten mit metastasiertem Darmkrebs notwendig - Die Darmkrebsprävention bekommt dankenswerterweise immer mehr Aufmerksamkeit. Aber jeder dritte Darmkrebspatient entwickelt im Laufe der Erkrankung Metastasen – häufig in der Leber. Für diese Patienten werden mehr und bessere Therapieoptionen benötigt. Lokale Therapien bieten aussichtsreiche Möglichkeiten. Zur Pressemitteilung
Die neuen ESMO-Leitlinien empfehlen die SIRT für Menschen mit metastastasiertem Darmkrebs, wenn die Metastasen auf die Leber beschränkt sind und nicht auf Chemotherapie ansprechen.
Neue Evidenz für den Nutzen der SIRT bei mKRK - Die Depth-of-Response-Daten der SIRFLOX-Studie zeigen eine signifikant größere lokale Ansprechtiefe durch die Kombination von SIRT und Chemotherapie. Zur Pressemitteilung
Metastasierter Darmkrebs: Die Studien SIRFLOX, FOXFIRE und FOXFIRE Global untersuchen den Nutzen der Kombination der SIRT mit Chemotherapien. Die Daten aus den drei Studien zum Gesamtüberleben werden bis Ende 2017 erwartet. Zum fortgeschrittenem Leberzellkrebs sind die Studien SARAH und SIRveNIB abgeschlossen. Beide verglichen die Y90-Radioembolisation mit einer Sorafenib-Chemotherapie. Erste Ergebnisse sind für Ende 2016 (SARAH) und 2017 (SIRveNIB) angekündigt.
Die Expertengruppe SIRT ist Partner des: